Dieses Forum benutzt Cookies.
Dieses Forum benutzt Cookies um deine Login-Informationen, die Registrierungs-Informationen und deinen letzten Besuch zu speichern. Cookies sind kleine Textdokumente, welche auf deinem Computer gespeichert werden; die Cookies, welche von diesem Forum gesetzt werden, können nur von dieser Webseite genutzt werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies speichern auch die spezifischen Themen, welche du gelesen hast und wann du diese zuletzt gelesen hast. Bitte bestätige, ob du das Setzen von Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird trotz deiner Auswahl in deinem Browser gespeichert, um vorzubeugen, dass diese Frage erneut gestellt wird. Du wirst immer die Möglichkeit haben die Cookie Einstellungen zu ändern, in dem du den Link in der Fußzeile verwendest.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im SZ Walle
#1
Gerade im SZ-Walle zu sehen:
www.opfer-des-nsu.de
16. bis 27. Januar 2017

Die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen"
wurde in den Jahren 2012 und 2013 von Birgit Mair im Auftrag des
Instituts für sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung
(ISFBB) e.V. erstellt und im November 2013 in Nürnberg eröffnet. Es ist
die dritte Ausstellung, die die Nürnberger Sozialwissenschaftlerin und
Rechtsextremismus-Expertin im Auftrag des Instituts erstellt hat. Die
Ausstellung wurde bisher mehr als einhundert Mal bundesweit gezeigt.

Die bilderreiche Wanderausstellung setzt sich auf 22 Tafeln mit den
Verbrechen des NSU in den Jahren 2000 bis 2011 sowie der
gesellschaftlichen Aufarbeitung nach dem Auffliegen des
Nationalsozialistischen Untergrundes im November 2011 auseinander. Im
ersten Teil der Ausstellung werden die Biografien der zehn Mordopfer
dargestellt. Zu Wort kommen auch Angehörige der Mordopfer. Weitere
Tafeln beschäftigen sich mit den Bombenanschlägen in Köln sowie den
Banküberfällen, bei denen unschuldige Menschen teilweise
lebensbedrohlich verletzt wurden.

Der zweite Teil beleuchtet die Neonaziszene der 1990er Jahre sowie die
Hilfeleistungen an den NSU-Kern aus einem neonazistischen Netzwerk.
Dargestellt werden auch die Gründe, warum die Mordserie nicht aufgedeckt
wurde sowie der gesellschaftspolitische Umgang mit dem Themenkomplex
nach dem Auffliegen der neonazistischen Terrorgruppe am 4. November 2011.
The following 1 user Likes caoz's post:
  • MiaMondkatze


Gehe zu: