Dieses Forum benutzt Cookies.
Dieses Forum benutzt Cookies um deine Login-Informationen, die Registrierungs-Informationen und deinen letzten Besuch zu speichern. Cookies sind kleine Textdokumente, welche auf deinem Computer gespeichert werden; die Cookies, welche von diesem Forum gesetzt werden, können nur von dieser Webseite genutzt werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies speichern auch die spezifischen Themen, welche du gelesen hast und wann du diese zuletzt gelesen hast. Bitte bestätige, ob du das Setzen von Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird trotz deiner Auswahl in deinem Browser gespeichert, um vorzubeugen, dass diese Frage erneut gestellt wird. Du wirst immer die Möglichkeit haben die Cookie Einstellungen zu ändern, in dem du den Link in der Fußzeile verwendest.


Poll is hidden!

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Straßenverkehrsfrustluftablass-Thread
#1
Ich dachte ja immer, ich sehe besonders viele Verstöße gegen die StVO, insbesondere solche, die andere (u.a. mich) gefährden, bei Kfz-Führern aus meiner Perspektive als Radfahrer. Viele davon erklärte ich mir einfach mit der Unkenntnis der StVO in spezielleren Bereichen. Es weiß eben nicht jeder, dass Radfahrer meistens auf der Fahrbahn fahren dürfen und dass sie das sogar tun sollten, weil sie da am sichersten sind, es weiß nicht jeder (obwohl man das in der Grundschule lernt), dass man als Radfahrer auch benutzungspflichtige Radwege beim Linksabbiegen zum Einordnen auf Linksabbiegespuren verlassen darf und man direkt abbiegen darf.

Nun bin ich seit ein paar Wochen aus gesundheitlichen Gründen eher mit dem Auto unterwegs und ich dachte, dass sich meine Perspektive verschieben würde, nach dem Motto "Schuld sind immer die anderen".
Pustekuchen! - Natürlich seh ich - wie auch auf dem Fahrrad - Radfahrende, die mal hier oder da auf die Regeln pfeifen. Aber ich bin dadurch nicht ein einziges Mal in eine gefährliche Situation geraten.
Durch andere Autofahrer hingegen ständig. Da müssen Entgegenkommende unbedingt noch vor mir an einem parkenden Auto vorbei und zwingen mich so zur Vollbremsung, man wird in der Ortschaft im ausgeschilderten Überholverbot im Nebel mit ca. 50m Sichtweite (Eigengeschwindigkeit ca. 50km/h) vor einer Grundschule mit 70 und mehr km/h überholt (vor dieser Schule ist extra noch diese Geschwindigkeitsmessanzeige), davon ab, dass einem ständig jemand am Kofferraum klebt, wenn man nicht mindestens mit 25km/h zu schnell unterwegs wäre (ich selber bin laut GPS innerorts meist mit 50-57km/h unterwegs, dass sind laut Tacho 55-60, also eigentlich auch schon zu schnell).
Es ist mir inzwischen schon öfter passiert, dass ich zum Linksabbiegen den Blinker setze mehr als ausreichend vorher) und wenn ich rumziehen will, überholt mich plötzlich jemand, dem ich dann fast in der Seite sitze.
Es wird gerast, gedrängelt, sich die Vorfahrt erzwungen... es ist fast ein kleiner Krieg da draußen. Es ist sogar deutlich schlimmer, als es mir auf dem Fahrrad vorkam.

Zum Einen bin ich froh, wenn ich wieder auf dem Rad unterwegs bin, meine Schleichwege fahren kann und solchen Idioten einfach weniger begegne. Zum Anderen wünsche ich mir inzwischen eine deutlich höhere Kontrolldichte im Straßenverkehr mit viel drastischeren Strafen als wir sie hier in D haben (wieso hat das reichste Land Europas eigentlich die niedrigsten Bußgelder?).

Was für ein Chaos da draußen. Fast alle rasen sich einen zurecht, denken dabei null an die Sicherheit von anderen. Dabei wäre es soviel entspannter, wenn man einfach ein paar Minuten früher losfahren würde.


Gehe zu: