Dieses Forum benutzt Cookies.
Dieses Forum benutzt Cookies um deine Login-Informationen, die Registrierungs-Informationen und deinen letzten Besuch zu speichern. Cookies sind kleine Textdokumente, welche auf deinem Computer gespeichert werden; die Cookies, welche von diesem Forum gesetzt werden, können nur von dieser Webseite genutzt werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies speichern auch die spezifischen Themen, welche du gelesen hast und wann du diese zuletzt gelesen hast. Bitte bestätige, ob du das Setzen von Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird trotz deiner Auswahl in deinem Browser gespeichert, um vorzubeugen, dass diese Frage erneut gestellt wird. Du wirst immer die Möglichkeit haben die Cookie Einstellungen zu ändern, in dem du den Link in der Fußzeile verwendest.


Poll is hidden!

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Veggie Day
#1
Die Diskussion dürfte eigentlich jeder mitbekommen haben

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...15916.html

Die Grünen haben angeregt, das einmal in der Woche, in Deutschen Kantinen nur Vegetarische Gerichte im Angebot stehen sollten. Von Verboten oder Gesetzten in diese Richtung war nie die Rede.
Aber ab wann würdet ihr sagen ist eine bestimmte Linie überschritten? ( Bezug auf beeinflussung der Nahrungsgewohnheiten)
Beim Vorschlag eines Bundesweuten vegetariertages?
Bei allzu aggressiver Werbung für die Fleischlose Ernährung?
Oder erst Wenn wirklich Gesetzte in Kraft treten?

Und was haltet ihr von Trittins Aussage " Mein Essverhalten betrift nicht nur mich" ?
#2
Also mir sollten die mal versuchen das Fleisch zu verbieten, denn dann werd ich zum Raubtier.
Ich esse zwar nicht viel Fleisch, doch ab und an (so alle 2 Wochen mal ein Fleischstück auf dem Teller) mag ich es dann doch mal.
In meinen Augen spinnen die Grünen, die können uns doch nicht vorschreiben was wir essen sollen.
Zudem kann jeder das essen was er mag ob der eine nun Fleisch isst oder lieber Vegetarisch oder sogar Vegan isst oder lebt, das bleibt jedem selbst überlassen. Und man sollte niemanden etwas aufzwingen
#3
Von einem VeggiDay halte ich wenig. Wenn eine Kantine den einführen will, finde ich das völlig in Ordnung aber nicht wenn das die Politik macht. Was aber stattdessen und meiner Meinung nach viel wirkungsvoller angestrebt werden sollte, ist Informationspolitik. Es sollte einfach mehr und breiter aber ohne Zeigefinger informiert und in Sachen Ernährung (wie, wo kommt es her, wie wird es hergestellt, was passiert für welche Lebensmittel mit der Umwelt, wie sieht es mit Saison und Transport aus, Zubereitung...) erklärt werden.
Für Fleisch wird viel Pflanzenmaterial benötigt, welches oft in Monokultur angebaut wird, Soya (als Fleischersatz) aber ebenfalls und in verschiedensten Fällen von Landwirtschaft wir gebrandrodet. Alles beeinflusst die Entwicklung unserer Lebensmittel, der Umwelt und auch unseren Körper, aber wer weiß schon um das WIE?!
#4
Ein VeggieTag per Gesetzt??? Hm, kommt dann die Fleischpolizei und guckt was ich auf dem Teller habe? Big Grin

Ich denke es wäre nicht verkehrt zumindest einen Tag in der Woche bewusst auf Fleisch zu verzichten. Ein Zwang sollte es aber auf keinen Fall werden.
#5
am besten wäre, essen 1, essen 2 und schonkost als essen 3
#6
Mittlerweile hat ja fast jede Mensa mindestens 2 Gerichte im Angebot - einmal fleischhaltig und einmal vegetarisch. Selbst unsere kleine Schulmensa hatte das.

So regelt es sich schon ganz gut. Die Möglichkeit auf vegetarisch besteht, was jeder dann allerdings am Ende wirklich ist, dafür isser dann selbst verantwortlich.


Gehe zu: