Dieses Forum benutzt Cookies.
Dieses Forum benutzt Cookies um deine Login-Informationen, die Registrierungs-Informationen und deinen letzten Besuch zu speichern. Cookies sind kleine Textdokumente, welche auf deinem Computer gespeichert werden; die Cookies, welche von diesem Forum gesetzt werden, können nur von dieser Webseite genutzt werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies speichern auch die spezifischen Themen, welche du gelesen hast und wann du diese zuletzt gelesen hast. Bitte bestätige, ob du das Setzen von Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird trotz deiner Auswahl in deinem Browser gespeichert, um vorzubeugen, dass diese Frage erneut gestellt wird. Du wirst immer die Möglichkeit haben die Cookie Einstellungen zu ändern, in dem du den Link in der Fußzeile verwendest.


Poll is hidden!

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Weihnachten und gothic
#1
Moin,
mich würde mal interessieren, ob und wie ihr Weihnachten (und die Tage bis dahin) veranstaltet. Ist Weihnachten mit eurer (schwarzen) Weltanschauung vereinbar? Oder ist das Ganze für euch eh einfach eine spezielle Zeit, ganz ohne Glauben, Kommerz oder Diät :-) ?
#2
Einen großen hype machen wir nicht grade, aber einen Baum stellen wir uns dennoch auf, weil wir es einfach toll finden wenn er so leuchtet.
Wir haben daher auch viel mit Glastropfen am Baum hängen.
Doch feiern tun wir nur Jul am 21 ten. Da kommt auch wieder mein Julklotz vor der Haustür zu einsatz *grins.....*
#3
Wir haben drei Kinder Big Grin

Nein, im Ernst... ich habe schon immer Weihnachten gefeiert und liebe dieses Fest. Ich beschenke meine Mitmenschen gerne, mag die vielen Lichter und Düfte in dieser Zeit und genieße es, im Kreis lieber Menschen zu sein.

Da ich kirchlich aktiv bin, gehen wir zu Weihnachten und in der Adventszeit auch in die Kirche.

Habe gestern mit der Deko hier zu Hause angefangen und finde es einfach nur schön Smile
#4
Es gab eine Zeit in der ich Weihnachten wirklich gehasst habe wegen des übermäßigen Konsums, der ausfgesetzten Besinnlichkeit und weil die Verwandten, die man das ganze Jahr über nicht zu sehen bekommt plötzlich einen auf Familie machen. Richtig fies wurde es dann, als man mich am Heiligabend in die Kirche schleppte...
Dabei ging es nicht einmal um meine schwarz gefärbte Weltansicht, oder darum dass ich so eine Art böser Teufelsanbeter wäre (jedesmal wenn einer meiner Verwandten das behauptet muss ich schon sehr lachen ^^ ), eher ist es so, dass mir das oberflächliche Getue tierisch auf den Keks ging.
Aber inzwischen weiß ich die ruhigen Tage nach dem Einkaufsterror und der ewigen Wiederholung von "Last Christmas" (goth, wie ich diesen Song verabscheue...) zu schätzen. Ich mag all die Lichter in den Strassen und den Fenstern und das frostige Ambiente drumherum (wenn es denn mal kalt zu Weihnachten ist). Zusammen mit meinem Hasen feiere ich das auch ein klein wenig, wir beschenken uns gegenseitig und das ist immer total schön.
Meine Familie besuche ich dann auch zwangsläufig und so bin ich jetzt der Verwandte, der nur einmal im Jahr vorbeischneit. Wink
Dieses Jahr will mein Hase auch mal wieder einen kleinen Weihnachtsbaum aufstellen, ich bin gespannt.

Ansonsten gehe ich dem ganze Trubel aus dem Weg, Heiligabend verbringe ich immer mit meinem Kumpel Memnoch, da schauen wir die Weihnachtsfolge von "Father Ted" und einen kranken Actionfilm. Big Grin
#5
Früher war alles ganz klar: Weihnachten = Geschenke, Süßigkeiten, viele bunte Lichter = ganz toll
mit der Zeit schlug das aber ins Gegenteil um. Irgendwann hat man dann kapiert, dass alles nur aufgesetzt und erzwungen war und gerade an Weihnachten noch mehr gestritten wurde als sonst und irgendwann war ich dann an Heiligabend nur noch so lange zu Hause wie absolut nötig und bin dann irgendwann richtung Goth- bzw. Alternativ-Tanzveranstaltung verschwunden, wo ich dann fast alle Menschen traf, die ich wirklich gern hatte (lustigerweise auch mal die eine oder andere Cousine).
Das erste Weihnachten nochdem ich von zu Hause ausgezogen war, war dann die Krönung. Es kam zwischen mir und meinem Vater zu einem großen Bruch (unter anderem wegen meiner schwarzen Klamotten), der zumindest auf meiner Seite noch nicht ansatzweise wieder gekittet ist, aber er scheint das nicht zu kapieren und tut so, als wäre nie was gewesen und meiner mutter zuliebe spiele ich mit, immerhin sehe ich meine Eltern nur noch alle paar Jahre mal, da geht das.
Ich bin also ganz froh, dass ich den größten Teil von Weihnachten einfach nur in Ruhe mit Mia verbringen kann und wenn wir Lust haben, dann besuchen wirfür ein paar Stündchen ihre Familie und / oder laden liebe Freunde ein und haben dann eine entspannte Zeit mit lecker Essen, Spielen und / oder elektronischer Unterhaltung. Also eigentlich das selbe wie immer, nur mit Weihnachts-Deko, welche man meintetwegen auch weglassen könnte...nur der USB-Weihnachtsbaum im Büro, der muss wegen dem Nerd-Faktor sein X-D
#6
Ich nutze die Feiertage, um Verwandte und Freunde zu treffen, die ich viel zu selten sehe. Ich freu mich jedes Jahr auf die Weihnachtsmärkte und die Atmosphäre dort. Besinnlich würde ich das nicht nennen, aber irgendwie So herrlich unhektisch und urgemütlich.
#7
hm... Weihnachten an sich ist mit meiner "schwarzen" Anschauung nicht so recht vereinbar, da ich nicht an den Gott der evangelischen oder katholischen Kirche glaube (meine Götter sind eher Mutter Erde und uralte Gottheiten, die man auch ohne Kirchensteuer verehren kann), außerdem geht mir der Zwang des Kommerzes - vor allem die dazugehörige Werbung - auf die Nerven. Geschenke find ich allerdings toll, ich bekomme gern welche und verschenke noch viel lieber, aber da gibts bei mir eigentlich fast nur "selbstgebasteltes", also ich nähe beispielsweise schöne Dinge für meine Freundinnen oder mache Pralinen selbst etc

Vorweihnachtszeit wäre auch ohne Weihnachten gemütlich, da wir im Winter gern den Ofen anmachen und ich auch gern und viel backe (das ist mir im Sommer zu warm, hihi), aber wenns nach mir ginge, wäre sowieso eine Außentemperatur von durchgehend 25 Grad ganz angenehm (wer Schnee will, kann ja in die Alpen fahren)

früher hatte ich schon Wochen vor Weihnachten den Horror, wie man den Zeitplan hinbekommt, ohne daß irgendwelche Familienmitglieder beleidigt sind (wann wo zum Essen, zu meinen oder seinen Eltern an Heiligabend, oder gar zu allen - sehr schön bei Glatteis - und am ersten und zweiten Feiertag auch nochmal zum Kaffetrinken hin...grausam), das hatte nur Stressfaktor und keinerlei Erholung oder Freude.

Mittlerweile bin ich da sehr schön entspannt, ich lebe damit, daß meine Mutter beleidigt ist, wenn ich nicht Heiligabend sondern am ersten Feiertag erscheine (und auch nicht den ganzen Tag bleibe, weil abends ja Hardrocknacht ist, hihi)

Einen Baum gibt es meistens, einen kleinen, und genau wie Zwiebel schrieb, weil er schön leuchtet, immer ganz bunt

Auf jeden Fall bewahre ich die Tradition und nehme immer ein paar Pfund zu :-)
#8
ach ja...apropos LED-Weihnachtsbaum.... so einen hab ich natürlich auch, aber der kommt mit ins Büro, so wie aller schrecklicher Weihnachtsschmuck, der sich über die Jahre angesammelt hat und eigentlich weggeschmissen gehört

weil...mein Chef findet Weihnachtsdeko schrecklich, und so verwandeln meine Kollegen und ich unsere Büros in wahre Horror-Deko-Träume (Plastikweihnachtsbäume, Lamettagirlanden, Kunstschnee ) in der Hoffnung, ihn irgendwann damit in den Wahnsinn zu treiben...
#9
Wenn nicht gerade Freunde von mir zu einem Weinachtsgelage oder ähnllichem einladen, dann ist Weinachten für mich eigentlich nur die beste Methode auf der Arbeit zu Sylvester frei und sehr viel Schokolade von den Angehörigen zu bekommen. Ansonsten ist es kein besonderer Tag.
#10
Ich fand Weihnachten schon immer toll, habe da aber nie wirklich einen Glauben oder so ausgelebt sondern einfach das Zusammensein mit der lieben Familie, Wärme, leckeres Zeug und natürlich Geschenke.
Ich selbst schenke auch verdammt gerne und damit ich mir nicht immer nen Kopf machen brauche, was wer gebrauchen könnte, mache ich mir die Arbeit, kiloweise Pralinen herzustellen (in den Stunden der Produktivität bereue ich das aber immer denn es ist eine ziemliche Arbeit!)

Inzwischen verbinde ich Weihnachten gar nicht mehr mit Kirche (es ist für mich wirklich einfach ein Fest für/mit geliebten Menschen), zumal das mit den Terminen von christlichen Feiertagen ja eh so 'ne Sache ist...

Was unser Weihnachten meiner Meinung nach die letzten Jahre irgendwie "gothic" gemacht hat ;P ist, dass wir bis letztes Jahr die "Tradition" hatten, mit meiner Familie zusammen zur Eisheiligen Nacht zu gehen \(^0^)/ yay!

Kerzen und Lichter gehören für mich auf jeden Fall dazu (gerne Grablichter, denn die halten gut, machen schönes Licht und ich brauche keine Angst haben, dass mir was abfackelt.
Deko gibt es bei mir auch immer...meistens in rot und silber aber wir haben auch ein paar schwarze Kugeln, die irgendwie ein einziges Ornament sind...


Gehe zu: