Dieses Forum benutzt Cookies.
Dieses Forum benutzt Cookies um deine Login-Informationen, die Registrierungs-Informationen und deinen letzten Besuch zu speichern. Cookies sind kleine Textdokumente, welche auf deinem Computer gespeichert werden; die Cookies, welche von diesem Forum gesetzt werden, können nur von dieser Webseite genutzt werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies speichern auch die spezifischen Themen, welche du gelesen hast und wann du diese zuletzt gelesen hast. Bitte bestätige, ob du das Setzen von Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird trotz deiner Auswahl in deinem Browser gespeichert, um vorzubeugen, dass diese Frage erneut gestellt wird. Du wirst immer die Möglichkeit haben die Cookie Einstellungen zu ändern, in dem du den Link in der Fußzeile verwendest.


Poll is hidden!

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Winterspiele in Russland.
#1
Seit Juni ist es in Russland verboten seine Homosexualität offen zu zeigen oder darüber zu reden, weil dies "Homosexuellenpropaganda" ist.
Das gesetzt das dies verbietet, gilt auch für alle Sportler die 2014 an den olympischen Wintersielen in Sotschi, teilnehmen.

http://www.taz.de/Gesetz-zu-Homo-Propaga...d/!121555/

Ich finde man sollte einen neuen Austargungsort für die Spiele finden. Dies ändert zwar nichts an den Russischen Gesetzten, wäre aber zumindest eine Geste gegen Homosexuellenfeundlichkeit.
Wie seht ihr das?
#2
Genauso.
#3
joa wäre ne angemessene reaktion!
und ganz uninteressant dürfte dies auch für die gesetzgeber nicht sein da bei solch großen veranstaltungen auch viel geld im spiel ist!!!
#4
Da der IOC inzwischen dermaßen viel Geld in den Mist gesteckt hat ist die Umlegung des Standortes zwar wünschenswert aber unrealistisch. Hier spielen ganz andere Interessen hinein, vor allem wirtschaftliche und da tritt man wie auch in China die Menschenrechte mal wieder mit Füßen.
1981 hat es mit dem Boykott in Russland funktioniert, zumindest teilweise. Schade, dass es diesmal nicht soweit kommen wird.
#5
Moin,

es werden wohl immer wirtschaftliche Interessen vor Menschenrechte gestellt werden.
Eine Verlegung wird es sicher nicht geben, da stimme ich Hoshy zu. Auch ein Boykott wird es dieses Jahr nicht geben, zu hoch ist der Druck der Finanzlobby (durch Sponsoren). Es gibt keine "Kalte Krieg Aura", die einen Boykott rechtfertigen würde. Immerhin geht es "nur" um die Rechte homosexueller Menschen (nicht falsch verstehen, das war ironisch gemeint).
Und es werden auch kaum Sportler Stellung dazu nehmen. Warum? Weil sie von ihren Verbänden Maulkörbe verpasst bekommen.
Siehe Emma Green Tregaro: Sie ist vom internationalen Leichtathletikverband ganz offiziell dafür verwarnt worden, dass sie regenbogenfarben lackierte Fingernägel trug. Im Finale musste sie umlakieren.
Und mit dieser Rüge zeigt der Verband deutlich seine Machtlosigkeit und/oder Doppelmoral auf...

Gruß!

http://www.sueddeutsche.de/sport/protest...-1.1748528


Gehe zu: