Dieses Forum benutzt Cookies.
Dieses Forum benutzt Cookies um deine Login-Informationen, die Registrierungs-Informationen und deinen letzten Besuch zu speichern. Cookies sind kleine Textdokumente, welche auf deinem Computer gespeichert werden; die Cookies, welche von diesem Forum gesetzt werden, können nur von dieser Webseite genutzt werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies speichern auch die spezifischen Themen, welche du gelesen hast und wann du diese zuletzt gelesen hast. Bitte bestätige, ob du das Setzen von Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird trotz deiner Auswahl in deinem Browser gespeichert, um vorzubeugen, dass diese Frage erneut gestellt wird. Du wirst immer die Möglichkeit haben die Cookie Einstellungen zu ändern, in dem du den Link in der Fußzeile verwendest.


Poll is hidden!

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
eventuelle Gleichgesinnte ansprechen - Kontaktprobleme
#1
Als wir letzten Sonntag zu der StattReisen Führung kamen, sind mir als erste zwei schwarzgekleidete Menschen aufgefallen, die ich aber nicht kannte. Obwohl ich a liebsten immer sofort Kontakt aufnehmen will, habe ich eine ganze Weile gebraucht, bis ich sie angesprochen habe, um dann festzustellen, dass es Gornuk und ihr Partner waren. In diesem Fall tut es mir Leid, dass sie dadurch erstmal so ausgeschlossen waren...das war zwar keine Absicht aber ich fühle mich deswegen immer schlecht und gleichzeitig schäme ich mich dafür, so gehemmt zu sein.
Klar, 20 Jahre war ich so schüchtern, dass man mich fast nur mit Gewalt zum reden brachte aber seit ich mich in der Szene gefunden habe, wächst mein Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen. Warum fällt es dann aber so schwer, potentielle Gleichgesinnte anzusprechen?
Ich habe gerade in einem anderen Forum gelesen, dass es auch anderen Schwarzpelzen so geht. Immer wieder begegnet oder sieht man Leute aus der schwarzen Szene aber ansprechen tut man sich nicht und scheinbar scheut man inzwischen sogar davor zurück, zu nicken, zu grüßen oder wenigstens zu lächeln.
Woran liegt das?
Will man den anderen nicht belästigen?
Eigentlich bin ich der Meinung, dass man besonders in der Szene frei und offen miteinander umgehen können sollte. Würde es denn wirklich jemanden stören oder verstören, wenn er plötzlich von einem anderen, dunkel gekleideten Menschen angequatscht, begrüßt oder einfach angelächelt wird?
Ist die Szene irgendwie abweisend geworden oder versucht man sich soweit abzugrenzen, dass man nicht von und mit Jemandem in einen Topf geworfen werden will?
Ich meine, das ist ja der Vorteil davon, dass die Schublade des Gothics/der dunklen Szene so gewaltig groß ist – jeder kann reinpassen, auch wenn das nicht allen gefällt da wir ja irgendwo alle Individuen sein wollen (und sind). Aber gerade weil nicht jeder in eine / die Schublade passen will (#ich bin kein Gothic ich bin Grufti# und so ein mMn Blödsinn) entsteht wohl eine gewisse Unsicherheit...
Und wie spricht man überhaupt Jemanden an? Ich jedenfalls will am liebsten alle auch nur vermeintlich schwarzbeseelten Menschen ansprechen oder wenigstens anlächeln, will diesen Kontakt, dieses Zugehörigkeitsgefühl aufbauen...nur scheue ich mich, dass man mich ablehnen könnte, dass man das Lächeln unangenehm oder aufdringlich findet (ist leider schon vorgekommen). Und ich weiß eben nicht, wie man sich ansprechen könnte.
Würdet ihr es gut finden, von dunkel gekleideten Menschen angelächelt oder angesprochen zu werden? Oder wenn sie sich einfach zu euch setzen / stellen?
Was tun?
#2
weiß keiner, wie ich mich künftig verhaten könnte? wie verhaltet ihr euch?
#3
Ich glaube fast das ist ein ganz spezielles Problem von dir. Nicht das du Probleme hast andere leute anzusprechen, sondern das du dich deswegen schlecht fühlst es es zu spät gemacht zu haben.
Ansonsten ist es eigentlich ziemlich egal wie du es machst, weil es von der Zielperson abhängt wie es rüber kommt. Also gibt es quasi kein richtiges verhalten. weshalb ich dir auch auf keinen Fall irgendwie sagen werde wie du sich verhalten solltest.

Wenn ich unterwegs oder alleine auf Veranstaltungen bin, dann fände ich es ziemlich nervig angelächelt zu werden ( sofern ich das mitbekomme ). Wenn ich unterwegs bin, dann bin ich unterwegs. Da habe ich nicht die Lust auf fremde Menschen. Und auf Veranstaltungen will ich eigentlich nur tanzen. Nicht reden, nicht flirten und niemanden kennen lernen.
Unterm Strich bin ich glaube ich ein Einzelgänger. Bei geselligeren Menschen wäre das alles völlig anders.
Bei einem privaten Gruppentreffen, wie zum beispiel das lang vergangenen Albion, indem unbekannte Gesichter sind, würde ich mich einfach vorstellen und selber fragen wer das ist. Bei gemischten treffen, wie der oben erwähnten Stadtreise, würde ich wohl ähnlich vorgehen. Das würde aber von meiner Stimmung abhängen.
Die anderen Fragen kann ich leider nicht beantworten.
#4
so wie Mia ist es mir früher auch oft ergangen, da kann ich nur den Tipp geben : immer deinen Gefühlen folgen. Wenn du Lust drauf hast, jemanden anzusprechen, dann tu es (und wenn nicht, dann nicht). Du brauchst kein schlechtes Gewissen haben, es nicht zu tun, denn wenn der oder diejenige sich unterhalten möchte, könnte er/sie ja auch den ersten Schritt machen.

ja klar...blöd wenn beide Seiten keinen Piep sagen, ich weiss...

das kann man aber üben, je öfter du jemanden ansprichst ( da reichen ein paar Worte wie "tolles Tattoo" oder "schöner Rock" oder was auch immer zur Situation passt), desto leichter wird das.

Dies ist natürlich nur meine persönliche Erfahrung Big Grin aber mir hat es damals geholfen
#5
Tja......, mir geht es Mia.
Eigentlich bin ich sogar noch gehemmter.
Aber ich kein Problem damit wenn ich von einer Schwarzseele angesprochen werden würde auf dr Straße oder im Bus.

Aber das wird wohl eher schwer, da ich viel arbeite :-) :-)
#6
bei mir kommt es auf die laune und die lust drauf an. in der regel hab ich kein problem damit, wenn mich jemand anspricht. mehr als ja oder nein kann ich im schlimmsten fall nicht sagen.

dasselbige trifft bei mir auch dann zu, wenn ich jemand anquatschen will oder wollte. das mach ich in der regel, wenn mir danach ist, wenn ich abwechslung brauche oder aber wenn die person/en mir interessant rüberkommen.

in der szene frei und offen? dies war einmal... man kann nur darauf hinarbeiten das es wieder so wird wie früher...
#7
Ich finde die Szene ist wieder so verschlossen wie schon in den 1990gern. Ab 2000 wurde si offener, aber nun ist sie wieder sehr verschlossen auch gleich gesinnten gegenüber. So ist jedenfalls mein empfinden
#8
frei, und offen und doch verschlossen? dies müssen keine widersprüche sein. schau dir die szene heutzeutage an.

also, nun ja... heutzutage kommt hinz und kunz zu uns, bald gibt es auch schwarzen schlager usw. auch die neon-knicklichter usw.

auch möchte man uns gerne erzählen bzw. vorschreiben wie wir zu denken haben...

deshalb dürfte die szene an für sich verschlossener und abweisender werden im großen und ganzen und dem stimme ich zu. wir müssen mehr abstand gewinnen wieder und zu alten dingen zurück kehren. das heißt, uns zu uns selber bekennen. dennoch sind wir offen für alles, interessiert und neugierig.

auch dieser ganze politikmist hat bei uns nichts verloren...
#9
Das Thema passt bei mir echt wi Faust auf's Auge heute.
Da hab ich Eule mal frei, und will in der Berliner Freiheit nach Schuhen schauen ( natürlich waren keine fur mich dabei :-( )
Naja und will nach Hause, da laufen mir 3 Schwarz Gewandete über den Weg. Man schaute sich immer mal an, aber ansprechen 'ne Sorry dafür fehlte mir echt das Rückrad......, worüber ich mich nun doch ein wenig ärgere
#10
Würde es Euch mit einem Vorwand, einem Aufhänger, leichter fallen, die Personen anzusprechen?


Gehe zu: